Gleitsichtschwankungen

Vor einer Woche habe ich meine Gleitsichtbrille abgeholt. Damit ich sie besser verwechseln kann, habe ich das gleiche Gestell wie bei meiner Einstärkenbrille gewählt.

Je weiter in den Nahbereich ich blicke, also nach unten, desto schmaler wird der Bereich der Linsen, in dem ich klar sehen kann. Rechts und links dieses scharfen Bereichs ist das Bild verschwommen und seltsam gewölbt. Ich empfinde das, gerade beim Umhergehen, als derart unangenehm, dass ich ich bisher darauf verzichtet habe, die Brille im Alltag zu tragen. Ich fürchte ja, das gehört so. Gehört das so?

Gleitsichtschwankungen

8 Gedanken zu „Gleitsichtschwankungen

  1. Gerüchtehalber (ich bin ja nur kurzsichtig) muss man sich sehr an eine Gleitsichtbrille gewöhnen, weshalb man sie unbedingt auch die ganze Zeit tragen muss. In der Praxis kann ich berichten, dass mein Mann seine teure Gleitsichtbrille nur trägt, wenn er weit gucken muss und zum Nahgucken die Brille abnimmt. Das war auch irgendwie nicht Sinn der unfassbar teuren Brille.

  2. Edgar Illge schreibt:

    Der Nahsichtbereich macht einen Bogen. Am besten lesen kannst Du, wenn Du unten mittig bleibst und nicht die Augen, sondern den Kopf bewegst. Ist aber eine Sache der Gewöhnung. das Gehirn gleicht den Übergangsbereich mit der zeit soweit aus, dass sich der Lesebereich automatisch vergrößert.

    1. holgi schreibt:

      Am besten hebe ich mir das für den Urlaub auf. Da macht’s nix, wenn ich schwankend durch die Weinregion laufe 😉

      Meine Sonnenbrille hat keine Gleitsicht. Kann ich die dann überhaupt noch nutzen, wenn das Gehirn sich erstmal gewöhnt hat?

      1. Edgar Illge schreibt:

        Wenn Du sowohl eine Einstärkenbrille als auch eine Gleitsichtbrille trägst, wirst Du wohl bei jedem Wechsel einige Sekunden Gewöhnung brauchen. Das sollte aber peu á peu immer kürzer werden Ich hab aber nach dem Tausch von Kontaktlinsen+Lesebrille zur permanenten Gleitsichtbrille nur Sonnenbrillen ohne Stärke getragen. Da stört das weniger.

      2. Hallo Holgi,

        das funktioniert ohne Probleme. Ich habe auch eine Gleitsichtbrille und eine Sonnenbrille nur für die Ferne. Der Brillenwechsel verläuft problemlos. Ich habe überhaupt keine Adaptionsprobleme, nur das Lesen mit der Sonnenbrille macht natürlich Probleme, weshalb ich mir jetzt eine Gleitsichtbrille mit Selbsttönung anfertigen lasse. Ach so, und Du musst natürlich Brillengläser mit breitem Nahsichtbereich benutzen, da ist dieser unscharfe Randbereich nicht so stark ausgeprägt. Das ist dann aber auch teurer…auf jeden Fall musst Du die Brille permanent tragen, dann erfolgt die Adaption irgendwann ganz von selbst.

        Grüße, Jens

  3. Armin Auth schreibt:

    ähemmmm. Meine Gleitsichtbrille hat das nicht. Aber es gibt Gläser die ein weiteres oder schmaleres Nahfeld bieten. Normalerweise hast du ja auf der Strasse mit der oberen Hälfte der Gläser gute Sicht ausserhalb des Nahbereichs und brauchst das Nahfled nur zum lesen oder ähnlichem. Aber klar, wenn der Bereich zu schmal ist, ist das natürlich kacke.

  4. Kai-Uwe Wagner schreibt:

    Ich habe mir eine Brille mit breitem Nahsichtbereich aus China schicken lassen. Erst mal nur als Sonnenbrille um zu schauen, ob man sowas machen kann. Hatte 180 Euro gekostet und war um soviel besser als die 800 Euro Optiker-Brille, dass ich mir noch eine ohne Tönung hab machen lassen. Damit habe ich das Problem mit dem Wechsel von Einstärkenbrille zur Gleitsichtbrille erledigt.

    Die meisten Gläser der Optiker kommen aus China und die machen nur ein riesen Bohei um die Individualität des Sehens. – Nachdem die Brillenwerte ermittelt sind, haben Optiker meistens nur noch was mit Gestell polieren und Bügel biegen zu tun… Aber irgendwie müssen sie ja ihre horrenden Kosten (Miete, Gestelle, Angestellten etc.) ja bezahlen. Aber bevor ich zu Vielmann gehe, bestelle ich lieber im Internet.

  5. Uwe schreibt:

    Moin, ich trage selbst eine Gleitsichtbrille und kann den Effekt bestätigen. Der Nahbereich beschränkt sich bei mir auf ca. 1 DIN A4 Seite, was optisch nicht besser machbar ist (Aussage Optiker), woran ich mich aber gewöhnt habe. Nur zum daddeln am Smartphone nehme ich die Brille mal ab. Am Arbeitsplatz habe ich eine günstige Brille, die zum Arbeiten bis Armlänge dient. Die Gleitsichtbrille trage ich sonst immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.