Verodnung: Haribo

Am Montag habe ich einen Haribo-Schlumpf gegessen und mir damit ein Inlay aus dem Backenzahn gerupft (wie vor einem halben Jahr auf dem Congress, bloß bei einem anderen Zahn). Inlay sauber gemacht, Mund gut ausgespült und Inlay wieder reingeklickt. Was willste auch amderes machen. Es sitzt sehr gut.

Heute war ich beim Zahnarzt, um das Ding reparieren zu lassen, und es ist ihm, auch unter Aufbringen aller angemessener Gewalt, nicht gelungen, das Inlay wieder rauszurupfen. Es war derselbe Arzt, der es damals auch eingepasst hatte. Gute Arbeit. Kann ich empfehlen.

Das hat ihn dermaßen ratlos zurückgelassen, dass er meinte, wüsste er nicht, dass es locker sei, hätte er das so nicht feststellen können. Wir haben einen neuen Termin für in anderthalb Wochen vereinbart und er hat mich angehalten, die Tage vorher doch mal was Haribo zu essen, um den Vorfall von Montag zu reproduzieren.

\😃/

Verodnung: Haribo

3 Gedanken zu „Verodnung: Haribo

  1. drehumdiebolzeningenieur schreibt:

    Aber unbedingt dieses klebrige Stärkehaltige Zeugs wie die Schlümpfe. Gummibärchen sind mit Gelatine, rein gefühlsmäßig würde ich sagen, die sind weniger hartnäckig zu Inlays

  2. Lars schreibt:

    Wenn Haribo nicht zieht, nimm Ipalat Hustenpastillen aus der Apotheke. Damit hab ich mir leider schon drei Inlays gezogen. Jetzt lutsche und kaue ich die nie wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.