DSLR-Plasteröhrenscanner

Neulich hat mich einer gefragt, wie ich denn eigentlich scanne und da fiel mir ein, dass ich meine neueste Variante noch nicht verbloggt habe. Ich habe mir so ein Plasterohr gekauft, das mit 52mm-Gewinde auf das DSLR-Objektiv aufgeschraubt wird und bei meinem 50mm Joghurtbecher unmittelbar solcherlei Ergebnisse liefert, mit denen ich zufriedener bin als mit dem normalen Scanner.

Im Rohr verbaut ist eine Plastiklinse, deretwegen ich auf ein Makro-Objektiv verzichten kann. Wer das nicht mag, kann sich für ein paar Euro Zwischenringe klicken, um das Weitwinkel oder 50mm zu verlängern. Die Rohre gibt’s von verschiedenen Herstellern, sie kosten gefühlt unangemessen viel Geld für etwas Plastik (über 30,- Euro), es ist etwas fummelig, die Negativstreifen reinzuschieben, ihre Bezeichnung ist „Dia Duplikator“ und es geht auch nur mit Kleinbild. Aber immerhin.

(Foto: Ilford FP4+ in einer Agfa Parat I, danach zu kurz in Rodinal 1:50)

DSLR-Plasteröhrenscanner